Geld verdienen?: Hartz-IV-Empfängerin will Ausbildung ohne Acht-Stunden-Schicht

Hartz_aber_Herzlich_Claudia

Die 18-Jährige ist momentan auf der Suche nach einer Ausbildung.

Foto:

RTL II Screenshot

Salzgitter

Geld verdienen: Ja klar! Aber dafür auch acht Stunden arbeiten? Nein, danke.

Das ist Hartz IV-Empfängerin Claudia, die für die RTL-II-Doku „Hartz und Herzlich“ vor der Kamera steht dann doch zu viel. Dass das für die meisten Menschen Alltag und selbstverständlich ist, kann sie nicht nachvollziehen: „Buh, ich weiß gar nicht, warum die das überhaupt machen.“

Dabei kann es sich die 18-Jährige kaum leisten, Ansprüche zu stellen. Sie lebt von Hartz-IV und Kindergeld. Hat bisher noch nie gearbeitet. Eine Ausbildung will sie sich nun zwar suchen, jedoch nur unter acht Stunden am Tag. Das dürfte sich schwieriger gestalten, als vorgestellt.

Habe Ex-Freund „Krätze“ an den Hals gehängt

Wäre dies nicht schon genug Chaos im Leben des Teenagers, so gibt es auch privat eine Menge Ärger. Ex-Freund Tobias, von dem sie sich per Whatsapp getrennt hatte, beschuldigt sie nämlich, ihm noch Geld zu schulden. Und auch die „Krätze“ hätte sie ihm an den Hals gehängt.

Unfassbar, was Hartzer Philipp aus „Armes Deutschland“ mit 245 Euro macht (hier lesen Sie mehr)

Das lässt die aufmüpfige 18-Jährige natürlich nicht auf sich sitzen und beweist per ärztlicher Untersuchung das Gegenteil: keine Krätze! Dass die Geldschulden allerdings ebenfalls nur falsche Anschuldigungen seien, konnte sie bislang noch nicht beweisen.

Anzeige wegen Unterschlagung

Grund für die Anschuldigungen sind Gelder vom Amt, die Claudia unterschlagen haben soll. Das Paar hatte sich während der Beziehung eine gemeinsame Wohnung gesucht und als sogenannte Bedarfsgemeinschaft angemeldet. Als die junge Liebe zerbrach und Tobias auszog, flossen die Beiträge für das Amt weiter – Tobias bekam davon aber nichts ab. Claudia gibt sich unwissend und beteuert, sie habe die Überweisungen nicht bemerkt. 

Das Jobcenter kauft ihr diese Ausrede jedoch nicht ab.

Die 520 Euro, die der Hartz-IV-Empfängerin monatlich überwiesen wurden, hätten nicht unbemerkt bleiben können.

Claudia geht sofort in den Angriff über: „Die haben alles mit einem Mal überwiesen. Ich habe die Schnauze voll von dem Amt hier. Wir können das Amt anzeigen, weil die Scheiße gebaut haben.“ Eine Anzeige gab es dann auch: Für sie. Ihr Ex klagt sie nun nämlich wegen Unterschlagung an.