Verkaufsschlager in der Corona Krise: OTTO-Chef plaudert über die aktuellen Topseller

Von Martin Jäger

OTTO Firmensitz in Hamburg.

Der Firmensitz von OTTO in Hamburg.

Foto:

Otto Group

Die anhaltende Corona Krise hält nicht nur die Supermärkte und Drogerien auf Trab, auch Online-Händler berichten über steigende Nachfrage. Der Chef des Hamburger Versandhändlers OTTO Marc Opelt hat jetzt im Interview mit der "Bild-Zeitung" einen Einblick in die veränderte Nachfrage gegeben. 

Kosmetik- und Körperpflege

„Von einem Bartschneider verkaufen wir normalerweise 30 Stück am Tag, aktuell sind es zwischen 250 und 300“, so der Otto-Chef und ergänzt: „Die Friseure haben zu, da wird die Körperpflege zeitweise nach drinnen verlagert.“ 

Wandfarbe

Die Nachfrage nach Wandfarbe stieg laut OTTO sogar doppelt um 240%.

Gesellschaftsspiele

Auch Gesellschaftsspiele sind hoch im Kurs - hier gab es eine Steigerung von 199%.


Lesen Sie hier:  OTTO Angebote der Woche - das sind die Highlights


Home-Office-Produkte

Auch bei typischen Waren fürs Home-Office sehen die Hamburger eine verstärkte Nachfrage. Drucker und Drehstühle beispielsweise werden demnach aktuell doppelt so häufig gekauft wie normalerweise.

Fernseher

Der Absatz von Fernsehern stieg laut OTTO ebenfalls um gute 50%.

Sportartikel

Auch Sportartikel für das Training zu Hause, wie beispielsweise Hanteln, sind laut Marc Opelt gerade besonders beliebt. Hier habe sich die Nachfrage versechsfacht.


Doch nicht in allen Bereichen habe die Nachfrage zugelegt, so sei die Nachfrage bei Kleidern und Bademode, entgegen der sonst zur aktuellen Zeit üblichen Saison, rückgängig. 

Hier lesen: Sie wollen beim Einkaufen sparen - in unserem Gutschein Portal finden Sie aktuelle Gutscheine für OTTO und viele weitere Shops!

Grundsätzlich machte der OTTO-Chef gegenüber Bild außerdem klar, dass alle Waren bei Otto verfüg- und bestellbar sind: "Wir waren und sind zu jeder Zeit lieferfähig." Er lobte weiterhin seine Mitarbeiter für die Umsetzung und betonte, dass bei OTTO aktuell weder Zusatzschichten gemacht werden müssen, noch Neueinstellungen geplant sind. Mitbewerber Amazon hatte erst vor Kurzem bekanntgegeben, dass aufgrund der aktuellen Lage in den USA 100.000 neue Stellen für Lager und Auslieferung geschaffen werden.